Sie sind hier: Anatomie  
 ANATOMIE
Wirbelsäule
Becken
Knie
Füße
ein anderer Ansatz

ANATOMIE DES MENSCHEN

Der Mensch und seine Aufrichtung

Der Mensch ist ein Wirbeltier...

Die Technik der Wirbelsäule (Columna vertebralis)
Jeder Wirbel (mit Ausnahme der ersten beiden Halswirbel) besitzt einen zylindrischen Wirbelkörper, einen ringförmigen, das Zwischenwirbelloch umschliessenden Wirbelbogen; weiters einen unpaaren Dornfortsatz, zwei seitliche Querfortsätze und vier Gelenkflächen für die Verbindung mit den Gelenkfortsätzen der angrenzenden Wirbel.
Zwischen zwei benachbarten Wirbelkörpern liegt jeweils ein kissenartiger Knorpel, die Zwischenwirbel- oder Bandscheibe.

Die Beweglichkeit der Wirbelsäule ist in ihren einzelnen Abschnitten verschieden. Am beweglichsten sind die Wirbel der Halswirbelsäule, sie ermöglichen die Bewegungen des Kopfes. Die ersten beiden Halswirbel (Atlas und Axix) nehmen eine Sonderstellung ein. Dem Atlas fehlt der Körper, er ist praktisch ein Knochenring; der Axis besitzt einen langen Fortsatz, den Zahn, um den sich der Atlas dreht.
Weniger beweglich sind dagegen die Brustwirbel: sie schützen dadurch die wichtigsten Organe des Brustraumes, das Herz und die Lungen. Die vielseitige Beweglichkeit der Lendenwirbel ermöglicht Biege- und Drehbewegungen des Körpers. Die fünf Kreuzbeinwirbel sind sowohl miteinander als auch mit dem Beckenknochen fest verschmolzen. Dem von den Beinen gertagenen Rumpf wird so die notwendige Festigkeit gegeben. Die zum Steißbein verschmolzenen Wirbel entsprechen dem Schwanz beim Tier, beim Menschen stützen und schützen sie die Leibeshöhle.