Sie sind hier: Anatomie ein anderer Ansatz  
 ANATOMIE
Wirbelsäule
Becken
Knie
Füße
ein anderer Ansatz

EIN ANDERER ANSATZ

Die physische und spirituelle Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist Träger von vorgeburtlichen Mustern und Empfänger aller mentalen, emotionalen und physischen Informationen, die der Mensch während seines Lebens erfährt. Was die Wirbelsäule speichert, sendet sie wieder aus in das ihr angeschlossene System von Körper, Gefühl, Verstand und Geist.
Im Laufe der Jahre manifestieren sich zu den vorgeburtliche Prägungen noch eine Vielfalt von Einflüssen, Glaubenssätzen, Denkmuster und Gewohnheiten im Bewusstsein und Unterbewusstsein. Sie bilden Blockaden an der Wirbelsäule und stören das Gleichgewicht im Lebensstrom. Die Gesamtheit der seelischen, psychischen und physischen Funktionen gerät dadurch so sehr aus den Fugen und verschafft sich auf allen Ebenen einen Ausdruck.
Die Seele reagiert mit Mangel an Lebensmut und Eigenliebe, mit Unterdrückung der Gefühle bis hin zu Suchtreaktionen, mit Gelichgültigkeit bis hin zu Depressionen.
Die Psyche reagiert mit Anspannungen, Stress, Angst, Aggression und Zorn, mit Minderwärtigkeitsgefühlen, Starre und Selbstverlust.
Auf körperlicher Ebene antwortet die Wirbelsäule mit einer Krümmung, Verschiebung und Verklemmung der Wirbel und damit mit Überlastung und Verschiebung der Bandscheiben.
Es werden Nerveninnervationen ausgelöst, die sich auf versorgende Zellen und die bestimmungsgemäßen Organe belastend auswirken und zu Stoffwechsel- und Funktionsstörungen führen können.




TCM

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) arbeitet beispielsweise auch mit verschiedenen Akupunkturpunkten.
Diese Punkte haben beispielsweise Bezüge zu einzelnen Organen. Ein bestimmter Punkt steht also in Verbindung mit beispielsweise dem Herzen.
Jemand mit Herzschmerzen oder Husten könnte also bei der Punktur dieses Punktes möglicherweise geholfen werden.
Nun besteht ja nicht bei jeder Beschwerde auch das gleiche Problem. Es gibt beispielsweise die Notwendigkeit, das Herz in seiner Euphorie etwas zu "zügeln" (sedieren) oder aber auch etwas "anzuheizen" (tonisieren). Somit erklären sich kurz die verschiedenen "Akupunktur-Punkte".
Dies soll keine Einführung in die TCM sein, sondern nur ein kurzer Exkurs, um die Bedeutung gesunder Füße und gesunden Gehens zu unterstreichen.

Stellen wir uns also nun vor, dass der Sedierungspunkt des Herzens auf den Blasenmeridian (BL 15), also ander Wirbelsäule liegt, vielleicht zwischen zwei Rippenbögen.
Überlegen wir weiter, dass wir einen Beckenschiefstand haben oder einen ähnlichen haltungsbedingten Schaden...

dann entsteht in unserem Kopf doch folgendes Bild:

Der Blasenpunkt, der unser Herz sediert, wird durch die Schiefstellung immer wieder gereizt und gequetscht...
...das bringt Probleme mit sich, wie Husten, Schlaflosigkeit, Nachtschweiß... aber auch Herzschmerzen, Angina pectoris und Hämoptysen.

Braucht kein Mensch, stimmt s?




 

Sedierungspunkt des Herzens BL 15 Herzklopfen, Herzschmerzen, Angina pectoris, Husten, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit, Reizbarkeit Epilepsie, Nachtschweiß




 


Wird nun etwas klar?

Genau. Wir sedieren unseren Blasenpunkt nahezu permanent...
Die Herzleistung wird also immer wieder "auf die Probe gestellt".

Sagen Sie noch immer, Schuhwerk, Einlagen, Fußbett und Bio-Pantoletten haben nichts mit Ihrem Bronchialasthma zu tun??




 

Unzählige Punkte liegen entlang der Wirbelsäule... 




nach Dorn und L.Hay

Um mögliche Indikationen benennen zu können, muß man die Auswirkungen von Wirbelverschiebungen auf den Menschen betrachten:
Verschiebungen von Wirbeln und Bandscheiben können Reizungen des Nervensystems verursachen und die Strukturen, Organe und Funktionen beeinträchtigen, was zu den unten angegebenen Beschwerden führen kann.
Zusätzlich werden Gedankenmuster aufgeführt, die nach Louise L. Hay den jeweiligen Wirbelverschiebungen zugeordnet werden.

Jeder vergrößerte Gelenkspalt (subluxation) stellt eine Blockade im Lebensenergiefluss dar.
Solche Gelenke sind nicht voll belastungsfähig. Schmerzen im Gelenk sind hier "der Schrei nach fließender Energie".




 
körperliche Ebene   psychische Ebene 
Halswirbelsäule:

HW1 Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Migräne, Gedächtnisstörungen, chronische Müdigkeit, Schwindel.

HW 2 Nebenhöhlenbeschwerden, Polypen, Augenleiden, Hörstörungen, Ohrenschmerzen.

HW 3 Gesichtsnervenschmerz, Neuralgien, Akne, Zahnschmerzen, schlechte Zähne, Karies, Zahnfleischbluten, Tinnitus.

HW 4 Dauerschnupfen, Katarrh, Gehörverlust, aufgesprungene Lippen, verkrampfte Lippenmuskulatur, Polypen.

HW 5 Heiserkeit, Halsschmerzen, chronische Erkältung, Kehlkopfentzündung.

HW 6 Mandelentzündung, Krupp, Keuchhusten, steifes Genick, Oberarmschmerz, Kropf.

HW 7 Schilddrüsenerkrankungen, Erkältungen, Schleimbeutelerkrankungen in der Schulter, Depressionen, Ängste.


 
Halswirbelsäule:

HW 1 Kronenchakra, fehlende Übersicht,Probleme mit dem Schöpfer, will alles mit dem Kopf erfassen.

HW 2 Stirnchakra, fehlende Weitsicht, will nicht hinsehen, überfordert den Sehsinn.

HW 3/4 hört nicht zu, hat keinen festen Standpunkt, schwankend, verliert den Halt, Schuldgefühle.

HW 5/6 Halschakra, kann nicht gut reden, kann sich nicht durchbeißen, Kloß im Hals.

HW 7 lässt sich von anderen demütigen, fühlt sich unterdrückt, wehrt sich nicht, leidet still.

 

Brustwirbelsäule:

BW 1 Schulterschmerzen, Nackenverkrampfungen, Schmerzen im Unterarm und Hand, Sehnenscheidenentzündungen im Unterarm, Tennisarm, pelziges Gefühl in den Fingern und Händen.

BW 2 Herzbeschwerden, Rhythmusstörungen, Ängste, Schmerzen im Brustbein.

BW 3 Bronchitis, Grippe, Rippenfellentzündung, Lungenentzündung, Husten, Atembeschwerden, Störungen im Brustbereich, Asthma.

BW 4 Gallenleiden, Gallensteine, seitliche Kopfschmerzen im Bereich des Gallenblasenmeridians.

BW 5 Leberstörung, niedriger Blutdruck, Kreislaufschwäche, Blutarmut, Müdigkeit, Gürtelrose, Arthritis.

BW 6 Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Diabetes mellitus, Pankreasstörungen.

BW 7 Zwölffingerdarmgeschwür, Magenbeschwerden, Schluckbeschwerden.

BW 8 Milzprobleme, Abwehrschwäche.

BW 9 Allergien, Nesselausschläge.

BW 10 Nierenprobleme, unzureichende Salzausscheidung, Arterienverkalkung, chronische Müdigkeit.

BW 11 raue Haut, Pickel, Hauterkrankungen, Akne, Ekzeme, Furunkel, Schuppenflechte.

BW 12 Dünndarmstörungen, Blähungen, Rheuma, Wachstumsstörungen, Unfruchtbarkeit.


 
Brustwirbelsäule:

BW 1 überlastet sich gerne, Schultern tragen zu viel, macht alles selbst, kein Vertrauen.

BW 2 Herzchakra, kann nicht liebevoll sein, verschließt sein Herz, hartherzig, freudlos.

BW 3 will nichts für sich, atmet nicht durch, keine eigene Meinung; oder im Gegenteil: geizig, egoistisch, gibt
den Atem nicht her.

BW 4 innere Wut, lässt nichts raus, zielstrebig, verbittert, hart zu sich selbst.

BW 5 Sorgt sich um andere, Probleme mit dem „inneren Kind“, vernachlässigt eigene vitale Interessen, oft traurig,
weint viel.

BW 6/7 schluckt viel, lässt nichts raus, inneres Aufbäumen, verliert sich in Süchte, z.B. Essen und Trinken.

BW 8 Energiechakra, macht sich Sorgen, starr, lässt den Fluss des Lebens nicht zu.

BW 9 unterdrückt die eigene Aggressivität, macht Vorwürfe, wird allergisch.

BW 10 Beziehungsprobleme mit Eltern, Partnern, Kindern, Kollegen, Mitmenschen.

BW 11 Kontaktprobleme, Unsicherheit, ängstlich, sieht immer die eigenen Schwächen.

BW 12 Neuanfang fällt schwer, angstvoll, kann nicht loslassen.

 

Lendenwirbelsäule:

LW 1 Dickdarmstörungen, Darmdurchblutungsstörungen, Verstopfung, Durchfall, Darmträgheit.

LW 2 Blinddarmreizung, Bauchkrämpfe, Übersäuerung, Krampfadern.

LW 3 Schwangerschaftsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrprobleme, Blasenleiden, Knieschmerzen, Impotenz, Bettnässen.

LW 4 Ischialgien, Hexenschuss, Prostatastörungen, schmerzhaftes oder häufiges Harnlassen.

LW 5 Durchblutungsstörungen der Unterschenkel und Füße, kalte Füße, Wadenkrämpfe, Schwellungen der Füße und Beine.

Kreuzbein:
Ischialgie, Unterleibsprobleme, chronische Verstopfung, Schmerzen in Beinen und
Füßen.

Steißbein:
Hämorrhoiden, Afterjucken, Schmerzen beim Sitzen.


 

Lendenwirbelsäule:

LW 1 Neuanfang fällt schwer, angstvoll, kann nicht loslassen. (wie BW 12)

LW 2 verkrampft sich schnell, Panikgefühle.

LW 3-5 Sexualchakra, Sexualprobleme, Trägheit im „Verdauen“, fehlende Geborgenheit, Schuldgefühle.

Kreuzbein:
Wie trage ich die Last des Lebens?

Steißbein:
Basischakra, wenig Verbindung zu „Mutter Erde“

 



 


Werden diese Fehlstellungen der Wirbel nicht behoben oder vermieden, bzw. die psychischen Traumata und
Glaubenssätze nicht aufgearbeitet, kommt es unweigerlich früher oder später zu einer Chronifizierung der Wirbelsäulenproblematik.





nach Chapman




der ganzheitliche Mensch

Die Wirbelsäule ist sehr wichtig...

sie steht für Dynamik und zugleich für Statik, Halt und Aufrichtigkeit, für den menschlichen Aufstieg. Bei der seitlichen Verkrümmung der Wirbelsäule handelt es sich um eine unbewusste Abweichung von der eigenen Mitte, nicht im Lot sein, mangelnde Aufrichtigkeit oder sich durchs Leben schlängeln wollen.
Die Form der Wirbelsäule spiegelt den gewohnheitsmäßigen geistigen Zustand wider.
Die Wirbelsäule eines nachgiebigen oder devoten Menschen unterscheidet sich von der eines aggressiven, konfrontationsfreudigen Menschen sehr. Die devote Haltung ist in den Schultern nach vorne gesackt, mit rundem Rücken; wohingegen der aggressive Mensch zumeist die Brust zeigt und hervorstreckt und dadurch ins Hohlkreuz fallen kann.

Eine seitliche Verbiegung der Wirbelsäule hat eine Doppelbedeutung. Der Mensch dreht sich von etwas weg, etwas anderem wendet er sich zu.
Wendet sich der Lebensschwerpunkt nach links, zur Weiblichen Seite, verschaffen sich weibliche Aspekte mehr Ausdruck, die männlichen kommen zu kurz. Und andersherum. Bei starker Abweichung der Wirbelsäule von der Mitte sind auch innere Organe (vornehmlich im Brustkorb) betroffen und deren Funktionen belastet udn beeinträchtigt.

In unseren Schultern setzen sich regelmäßig eine Vielzahl von Erlebnissen, Sorgen und Ängste fest.
Den körperlichen entsprechen seelische Verbiegungen sowie krumme Lebensumstände.

Aber auch umgedreht!!!

Eine durch schlechtes Schuhwerk gezwungene starre Haltung der Wirbelsäule oder Verbiegung dieser, kann eben auch Auslöser für Symptome auf seelischer Ebene sein.


Ein Beckenschiefstand stört enorm den Energiefluß zwischen der oberen und unteren Körperhälfte. Die Begradigung (Geistige Aufrichtung) ist somit eine Notwendigkeit für das freie Fliessen der Lebenskraft. Dieser freie Fluß der Lebenskraft im Rückenmarkskanal ist wiederum für unsere gesamte Gesundheit entscheidend.
Die Geistige Aufrichtung gewährleistet das gesamte Funktionieren der Wirbelsäule, so dass auch Seele, Geist und Körper voll lebensfähig sind und die dem Menschen zur Verfügung stehende Lebenskraft ganz genutzt werden kann.



Bitte:

Machen Sie sich Ihrer Lebenskraft und Ihrer Wirbelsäule - deren Wichtigkeit und Verletzlichkeit - jeden Tag aufs Neue bewusst.

Richten Sie sich innerlich auf - oder lassen Sie sich dabei unterstützen.
Verzichten Sie darauf, sich in eine Form pressen zu lassen - auch nicht Ihre Füsse!